Bastel Ende – Spaß Start

Den letzten Schaden konnte ich nun auch reparieren. Die Pinnensteuerung hatte nur einen Wackelkontakt. Einmal aufschrauben, wackeln und schon ging sie wieder ohne Probleme. Welch ein Generve und dann ist nichts. Ich dachte die ist kaputt.

Autor Klaus am 2019-05-09
Was noch bleibt ist ein lustiger Wackelkontakt des Ragtime, oder ein dämlicher Schleifkontakt des Tiefenmessers, aber egal, macht man die Luke auf und zu geht es wieder

Dann sofort auf zu neuen Ufern. Es ist eine unheimliche Erleichterung wenn man den Kurs einstellen kann und dann in aller Ruhe die Segel setzen. Dann in den Wind drehen, Maschine aus und das Boot läuft gang alleine in die gewünschte Richtung. Ausruhen pur

Ja, aber wie immer es kommt was Neues. Oder in den Fall was Altes. Der Wind kommt fast aus der Richtung in der ich muss, der Kanal zu kreuzen doch zu eng. Und natürlich ist das auch kein Wind, sondern ein Windchen. Das ganze Goinkermeer im Schneckentempo. Durch die Brücke dann mit Maschine.

Und im Markermeer ist der Wind dann von vorne absterbend. Wenigsten ist da etwas Platz und man kann kreuzen. Nur kommt man gar nicht weg. Kaum kreuzt man ist Windstill. Nach 10 mal kreuzen hab ich aufgegeben. Ein sechsköpfiges Team auf einer Bavaria 30, die ich nachmachte gab noch schneller auf. Die haben mit so vielen Leuten kaum die Wende geschafft, sah aber alles ganz schön professionell aus von weitem. Ich vermute mal Charterkunden auf der ersten Schulungsstunde. Vermutlich haben auch alle Segelscheine, Funkscheine und Pyroscheine in der Tasche. Waren angezogen als wenn Sturm wäre. Ich segelte in der Unterhose, habe die Badehose vergessen.

Jetzt hätte ich den Wind von hinten nur ist eben kaum einer, einzig in den Börne geht es voran.

Bis etwas den halben Weg zurück tat sich kaum was, es schob zwar, starb aber immer wieder ganz ab. Aber Segeln soll ja entspannen. Den restlichen Weg dann Böen bis 5 oder gar nix. Ist dann wenigstens lustig. Ich habe mich ja den ganzen Tag entspannen können.

Segeln bergen ist dann wieder nett. Maschine an in den Winddrehen, Pinnensteuerung hält den Kurs und ich kann in aller Ruhe die Segel bergen. So mach das wirklich Spaß und ist auch um einiges ungefährlicher.

Die Einfahrt in den Hafen schaff ich mit Links, anlegen ist einfach und sicher. Wobei ich das endlich mal richtig machen sollte nicht einfach rein schweben lassen. Das rächt sich wenn es mal tatsächlich Wind im Hafen hat.



Einkaufsführer



RAYMARINE ST1000plus Autopilot
Leistungsstarke, robuste Antriebseinheit in einem wasserdichten GehäuseEinfache BedienungSeaTalk-/NMEA-Interface für GPS und InstrumenteHintergrundbeleuchtetes LCD bestätigt aktuellen Kurs und Sollkurs, plus Wind- und Navigationsdaten bei Anschluss an ein SystemAutoTack (automatische Wende)Intelligente Steuerung für optimalen StromverbrauchManuelle Steuerung, AutoSeastate (automatische Seegangsanpassung), AutoTrimEinstellungen der Alarme durch den AnwenderOptionale Fernbedienung und externer Kompass.
RAYMARINE ST1000plus Autopilot